Ich hab doch nur 2 Füße…

Mit dem aufgeräumte Kleiderschrank hab ich einen guten Start in meinen Frühjahrsputz hingelegt. So kann es doch weiter gehen. Als nächstes muss ich auf jeden Fall was im Garten machen. Die letzten Monate in diesen halben Jungle zu gucken, hat mich fast wahnsinnig gemacht. Die heutigen 14 Grad machen dies sicher bald möglich, bis dahin brauche ich aber auch noch einen Plan was eigentlich gemacht werden soll. In unserem Teich ist schon mal kein Wasser mehr, aber das Schilf kann man nur als einen, großen Klumpen rausholen. Dafür brauchen wir noch neues Werkzeug!

Tja und bis dahin werde ich mich mal meinen Badutensilien widmen. Durch das Zusammenziehen im August hab ich jetzt echt viel doppelt und da ich auch noch die Glossybox seit ein paar Monaten aboniert habe, wird es konstant mehr im Schrank. Ich bin zum Beispiel die stolze Besitzerin von drei verschiedenen Fußcremes! Die eine ist etwas älter, hab ich irgendwann aber nicht mehr gefunden, also kam Pott zwei ins Haus (200mL groß), danach hab ich Pott eins wiedergefunden und letzte Woche schaute mir Pott drei aus meiner Glossybox entgegen…. Aber ich hab doch nur zwei Füße! Also stehen die jetzt alle in meinem Nachttisch, in der Hoffnung, mich nach und nach von dem unnützen Balast zu befreien.

Das Fußcreme-Problem gibt es übrigens auch noch bei Body-Lotion (drei Stück, zwei fast leer), Handcreme (eigentlich 4, aber eine ist schon im Müll gelandet) und die Anzahl an verschiedenen Teesorten, die eine eigene Schublade einnehmen. Nicht das ich mich nicht gerne eincreme und Tee trinke, aber sind wir mal ehrlich, da ist was aus dem Ruder gelaufen.

In den kommenden Monaten versuche ich also alles ein bisschen zu reduzieren und die ganzen Sachen im Schrank, wo immer nur noch ein bisschen drin ist oder ich so viel von habe, dass man meinen kann, ich deale damit, aufzubrauchen.

Vielleicht mache ich mal im April ein Update und hoffe einfach, dass bis dahin nicht von irgendwo noch eine Creme herkommt 😀

Advertisements

Frühlingsgefühle

Auch wenn es draußen super kalt ist und der Kalender sagt, es ist erst Januar, bin ich schon in mit vollem Einsatz im Frühlingsputz! Jep, altes raus, neues rein, frische Brise zieht ein. Am Freitag wurde der Weihnachtsbaum endlich abgeholt. Ich liebe unseren Baum zwar, weil es der Erste war, aber so langsam reicht es 😀 Und so hab ich mich gestern frei nach Silbermond’s „Und eines Tages fällt dir auf, dass du 99% nicht brauchst“ auf meinen Kleiderschrank gestürzt…

image

Das sieht doch wirklich nicht schön aus! Die braune Box ist jetzt schon mehrfach umgezogen und ich weiß nicht mal wirklich, was da noch drin ist. Im Keller hab ich auch noch einen Sack mit Kleider gefunden, die mussten da irgendwie auch noch rein.

image

Wer schon mal seinen Kleiderschrank ausgemistet hat, kennt sicher das Problem, dass es mittendrin viel schlimmes aus sieht, als am Anfang und man kann dann ja auch nicht mehr aufhören 🙂 Martin wäre auf jeden Fall nicht mehr ins Bett gekommen. Am Ende war ich wirklich zufrieden mit dem Ergebnis! Farblich sortierte Dinge machen mich immer glücklich 😀

image

Die braune Kiste hält jetzt die aussortierten Sachen, aber da muss ich noch mal gucken, was man spenden kann oder wirklich in Müll muss….
Jetzt muss ich mal gucken, was als nächstes aufgeräumt wird 🙂

 

 

Buchempfehlung

Die Kälte hat nun auch uns erreicht, wobei wir anstatt Schnee nur Frost haben 🙂 Hab gestern 20 Minuten gebraucht, um meine Autoscheibe zu enteisen, weil sie sogar von Innen vereist war…
Aber sehen wir das Ganze doch mal positiv, denn die Kälte macht das eigene Zuhause noch gemütlicher und da mir die kalte Luft beim Atmen beim Laufen weh tut, hab ich noch mehr Zeit. Die nutze ich gerne zum lesen.
Eigentlich kaufe ich mir nie Bücher zum vollen Preis oder bewusst einen Titel, sondern krame durch die 3,95€ Sonderposten Augsteller und lese einfach irgendwas, aber diesmal hab ich mir bewusst eine Reihe rausgesucht: die Victoria Bergmann Trilogie von Erik Axl Sund. Wirklich nichts für Leute die sonst nur „Ein Ganzes halbes Jahr“ oder die Richtung lesen, aber wenn es auch etwas düsterer sein darf ohne blutig zu sein, sollte ihr es euch mal angucken. Erik Axl Sund ist das Psydonym eines schwedischen Autoren-Duos. Das hat mich schon mal interessiert. Ich stelle es mir komisch vor, zu zweit zu schreiben, aber das merkt man wirklich gar nicht. Es ist eine spannende Geschichte und ich hab Band I und II echt schnell durchgelesen. Jetzt muss ich leider noch auf den dritten Band warten. Man kann ihn zwar schon kaufen, aber ich hab medimops für mich entdeckt und ich muss noch was anderes finden, um auf den kostenlosen Versand zu kommen 😀 Echte Probleme 😀 Ich muss auf jeden Fall noch mal nach anderen schwedischen Autoren gucken, der Stil gefällt mir wirklich und ich bin offen für Empfehlungen!

Mein erstes Mal … in Holland

Letztes Wochenende hat endich mal alles gepasst. Ich hatte Donnerstag meine letzte Prüfung für diesen Monat und der nächste Block fängt erst am 18.1. Und da die meisten von Martins Kollegen zwischen den Feiertagen frei hatten, konnte er ohne Probleme ein paar Tage Urlaub nehmen. Tja und so kam es, dass wir mein erstes Ziel für dieses Jahr schon abhaken konnten: nach Holland fahren!

Als wir nach Bergheim gezogen sind hab ich erst festgestellt, wir nah wir plötzlich den Benelux-Staaten sind. Das möchte ich dieses Jahr ausnutzen, denn man muss ja auch mal was Neues kennen lernen.

Da wir nur ein paar Tage hatten und ich noch nie im Ausland Auto gefahren bin, wollte ich aber noch nicht gleich in die großen Städte im Landesinnere. Also ging es Samstag los nach Kerkrade, eine Grenzstadt nahe Aachen.

Echt traurig, dass die Fahrt zum Hotel kürzer war, als wenn ich mit dem Auto zur Uni fahre 😀 Das nenn ich mal eine kleine Welt!

Das Hotel war in einem kleinen Schloss ( Kasteel Erenstein aus dem 13. Jahrhundert), bzw. in dem Schloss war ein Restaurant und das dazugehörige Hotel im ehmaligen Gebäude der Angestellten.

20160110_110906

Kasteel Erenstein

Unser Zimmer war eine Junior-Suit und hatte eine tolle Galerie mit einem kleinen Wohnzimmer.

Das Bett war echt groß! Aber die Kissen waren grauenhaft 😀 So ein Hauch von Nichts. Na gut, für drei Übernachtungen war es auszuhalten. Wir haben eh viel mehr versucht uns draußen aufzuhalten und die Natur zu genießen. Das Kasteel Erenstein liegt am Park Gravenrode, wo man schön spazieren gehen konnte.

Natürlich mussten wir auch ein paar holländische Spezialitäten ausprobieren und haben uns auch ein paar mitgenommen.

Ich wollte unbedingt Frikandel probieren, was im Grunde eine Currywurst ohne Darm ist, die als „Frikandel spezial“ mit Curryketchup, Mayo und frischen Zwiebeln gegessen wird. Fand ich echt lecker und mal was anderes und dazu gab es natürlich holländische Pommes 🙂 (Martin hatte eine Currywurst, die seehr würzig war und mit Röstzwiebeln serviert wurde, keine Ahnung, ob das typisch ist 😀 ) Mitgenommen haben wir uns noch Hagelslag, also Schokostreusel, die man zum Frühstück auf sein Toast streut. Das liebt bestimmt jedes Kind 😀 Im Hotel gab es davon auch immer Mini-Packungen zum Frühstück und wir haben uns wild durch die Sorten probiert. Tolles Zeug! Auf Martins Vorschlag kam auch noch Vla mit, was ich noch nicht gegessen haben, aber mit Pudding kann man ja nichts falsch machen. Das Kip Tandoori mache ich heute Abend  mal. Wir fanden die Auswahl an Internationalen Gerichten echt beeindruckend.

So, jetzt aber genug geschwärmt. Der Alltag hat uns wieder und irgendwie haben wir unser kleines Haus ja auch vermisst. Aber das war sicher nicht der letzte Besuch bei unseren holländischen Nachbarn 🙂

Ins neue Jahr mit Durchblick

Oh man, jetzt ist wirklich schon wieder ein Jahr vorbei. Ich hab das Gefühl, mit stiegendem Alter werden die Jahre irgendwie kürzer 🙂 Jetzt ist es schon ein Jahr her, dass wir uns entschlossen hatten, ein Haus zu suchen und zusammen zu ziehen. Und dies ist auch schon mein 50 Artikel auf meinem Blog 🙂 2015 haben ich definitiv meinen Spaß am bloggen gefunden und möchte den auch ins neue Jahr mitnehmen. Ich finde diese Zeit immer so voller Selbstfindung. Was lief das letzte Jahr gut und was nicht? Woran lag das? Was kann ich für mich ändern, damit das kommende Jahr besser wird?

Ich versuche eigentlich nicht mit klassischen Vorsätzen zu arbeiten. Die vergisst man doch eh nach drei Wochen. Ich wollte es dieses Jahr an bestimmten Gefühlen und Ereignissen festmachen. Zum Beispiel wird dann aus: Ich will abnehmen, Ich möchte meinen ersten 10Km Lauf absolvieren. Klingt viel einfacher zu erreichen, oder? Und man weiß auch genau, wann man Stolz auf sich sein kann, weil man es geschafft hat. Oder: Ich möchte besser in der Uni werden wird verpackt in einer kleiner Liste von Prüfungen, die ich dieses Jahr ablegen muss und die mit dem nötigen Ergeiz auch bestanden werden (im besten Fall auch nicht mit 4,0 😀 )

Naja, ihr kennt das sicher alles genug von euch selbst und jeder muss für sich wissen, wie er 2016 besonders schön für sich macht 🙂 Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen 🙂

Damit ich in neuen Jahr auch den Durchblick behalte, hab ich vor Weihnachten mal wieder meine Augen überprüft. Und siehe da, ich bin wieder ein bisschen mehr Maulwurf als vor 2 Jahren 😀 Ich habe mich aber mit einer neuen Brille getröstet und sehe jetzt gleich viel schlauer aus 😀

20160103_124038