Ich laufe… machmal…

Wenn jetzt alles schon wieder zum Alltag zurück kehrt, kann man ja mal wieder seinen Hobbys nachgehen. Bei mir ist das vor zwei Jahren Laufen geworden. Damal mehr aus der Not raus (irgendwie muss der Speck ja weg) und es hat auch gedauert, bis aus Schnappatmung nach 200m ein durchgelaufener Kilometer und dann sogar mehrere wurden. Um mich am Ball zu halten habe ich mich für den Osterlauf in Paderborn angemeldet. Ein süßer Volkslauf war genau das richtige.

Der Lauf war dann auch eine echt coole Erfahrung und ich bin so stolz, dass ich es geschafft  habe. Ich muss beim nächsten Klassentreffen meine Urkunde meinen alten Sportlehrern zeigen, die werden es nie glauben 😀 Die kleine, dicke Sandra hat einen 5km Lauf in knapp 35 Minuten absolviert 😀

Und dann? Komischer weise kam ich danach kaum noch aus dem Knick um wieder zu laufen, besser zu laufen. Warum sich auf der Zeit ausruhen, wenn unter 30 doch das Ziel ist oder warum nicht mal 10km? Durch viele Ausreden und Ablenkungen wurde es also immer weniger und auch den diesjährigen Osterlauf habe ich nicht absolviert (dies aber wegen einer Verletzung am Fuß).

Jetzt ist 2015 fast vorbei und meine Runtastic-App ist schon völlig aus dem Häuschen, wenn ich sie überhaupt mal öffne 😀 Aber das muss nicht sein und da wir hier sooo viel schöne Natur in der Umgebung haben, bin ich wieder motiviert, meine Laufschuhe regelmäßig anzuziehen und einfach mal Stress Stress sein zu lassen.

20150929_120931Um mich und auch meinen Freund daran zu erinnern, das wir das doch drauf haben, habe ich unsere Laufnummern aus 2014 vor unserem Schlafzimmer aufgehängt (er hatte da den Business Run in Köln gemacht) und 2016 kommen dann auf jeden Fall welche dazu 🙂

Vielleicht schaffe ich sogar meine nächste große Herausforderung und absolviere einen 10km Lauf. Sonntag bin ich 6km gelaufen ( ENDLICH hab ich die 5km Marke geknackt, ENDLICH!!!) und sollte somit auf einem guten Weg sein. 🙂

Aber genug der Worte, ich bin weg und Laufe ne Runde 🙂

Ein kleines Update

Das Warten hat ein Ende 🙂 Endlich

Unser Bad ist jetzt endlich fertig 🙂 *Party* Ich bin so froh, dass das endlich durch ist. Ständig sind fremde Menschen durch das Haus gelaufen und ich bin nicht hinterhergekommen mit saugen und Ordnung schaffen. Das hat alles ziemlich ungemütlich gemacht und irgendwie fehlte uns auch die Motivation alles persönlicher zu gestalten, aber jetzt können wir es endlich gemütlicher machen.

Aber als erstes das Bad, dass nun im 21. Jahrhundert angekommen ist

20150927_153932

Jetzt fehlt nur noch etwas Deko und wir haben noch nichts für den Boden. Irgendwas fehlt ja eh immer…

20150927_154004

Nachdem ich auch die Überreste der Handwerker beseitig waren, haben wir uns am Wochenende endlich dran gemacht Fotos aufzuhängen! Ich freu mich voll, dass endlich Leben in die Bude kommt und wir nicht nur weiße Wände haben. Die Wand ist übrigens das Erste, was man sieht, wenn man reinkommt.

Apropro Fotos, ich hab heute die ersten Bilden von Ilka bekommen und ich hab mich sehr gefreut, dass sie so eine tolle Arbeit abgeliefert hat und ihre Zeit dafür geopfert hat. Dankeschön 🙂 Mal schauen, ob ich mal ein oder zwei online stelle, wenn ich alle habe.

Außerdem war das Wetter in den letzten Tagen sehr schön, sodass ich mal wieder im Garten etwas vorangekommen bin. 20150927_154103

In der kleinen Ecke habe ich sooo viel Müll gefunden: ein Vertikutierer, ein Terrarium, drei Eimer mit Steinen, Plastikmüll und unter den Steinen (die da überhaupt kein Sinn machen) ist wieder alles bedeckt mit Teichfolie!! Mal ganz ehrlich, was soll das ganze Zeug da und wo soll ich mit dem ganzen Müll hin? Naja, nach etwa zwei oder drei Stunden arbeit, war ich durchgeschwitzt und zerkratzt, aber man konnte endlich den Boden sehen und sogar um den Strauch rumgehen. Wenn ich in dem Tempo weiter mache ist der Garten 2017 fertig -.-

Insgesamt haben wir das Wochenende gut genutzt, denn es war das Erste seit Juli, wo wir nicht geplant hatten, außer bei DM Fotos zu drucken. Die Ruhe tat echt gut und dann kann man auch wieder in den stressigen Alltag übergehen

Mein erstes Mal…Kürbissuppe

Da ich aus gesundheitlichen Gründen mehr auf meine Ernährung achten muss, dachte ich, ich nutze die Gelegenheit und freunde mich neuen Sachen an, die gerade Erntezeit haben. Dabei ist mir eingefallen, dass ich irgendwann mal eine Kürbissuppe gegessen habe, die ganz lecker war. Ob das nun stimmte oder nicht, der Kürbis landete trotzdem im Einkauskorb.

Ein Kinderkürbis :)

Ein Kinderkürbis 🙂

Jetzt habe ich natürlich noch nie so ein Ding auf meinem Brettchen gehabt, aber in der Theorie wusste ich genau was zu tun ist. Das Aushölen sah auf Bildern irgendwie immer einfacher aus…20150923_112810

Ich hab mir irgendwann gesagt, der Klügere gibt nach und bin dem Kürbis mit einem Messer auf den Leim gerückt und konnte dann endlich mit dem Schneiden weitermachen. Wollen wir einfach mal realistisch bleiben: Koche ist toll, aber bei neuen Sachen klappt doch selten alles. Meine Finger waren wund und orange, mein Topf zu klein und von dem Ganzen geschleime dadrinn hab ich Gänsehaut bekommen. Ich habe den Kürbis somit erst mal aus meiner Gartenplanung verbannt.

Laut Rezept sollte man 25 Minuten für die Vorbereitung brauchen und dann noch mal 25 Minuten fürs kochen. Ich hatte nach 2 Stunden endlich einen Teller Suppe auf dem Tisch 😀

20150923_130025

Da wir alle nicht mehr bei Mutti wohnen sieht die Küche nach dem Kochen wie ein Schlachtfeld aus und keiner macht es für uns weg. Gut, dass wir endlich eine Spülmaschine habe. Sie ist wie eine Mutter zu mir 😀

Mal sehen, ob ich meinen Freund heute Abend von der Suppe überzeugen kann oder für den Rest des Jahres was zum Mittag habe…

Die Kerne stehen gerade in Salzwasser eingelegt (tolles Meersalz, dass wir zusammen mit einer Brotmischung zum Einzug bekommen haben, wie klassisch 😀 ) auf der Fensterbank und wird morgen zu einer leckeren Knabberrei weiterverarbeitet. Hier wird nichts weggeschmissen…. außer dieses ecklige Klibberzeug 😀

Abschließend ist noch zu sagen, dass sie mir geschmeckt hat, somit war die Arbeit nicht umsonst 🙂

Warten…

Zur Zeit ist wieder eine Phase des Warten angebrochen. Gerade warte ich, dass unsere Handwerke das Bad fertig machen und werde jeden Tag wieder um einen weiteren Tag vertröstet. Aber hey, das Klo kann man schon benutzen. Das Bad hat zwar kein funktionierendes Waschbecken, Licht oder eine Tür, die zu geht, aber wer braucht schon Privatsphäre…

Ich hoffe, das wird also fertig, damit ich euch das Ergebniss präsentieren kann 🙂

Außerdem regnet es seit Tage und ich warte darauf, wieder in den Garten zu gehen, um meine Blumenzwiebeln zu verteilen. Es soll ja schön blühen im Frühling. Aber Gartenarbeit mit Schirm ist nicht so meins, also muss ich auf besseres Wetter warten…

Der ganze Regen hält mich auch so ein bisschen davon ab, mein Lauftraining wieder aufzunehmen und selbst zwei Mal die Woche wird so eine Herausforderung. Ich sitzte heute schon seit 9 Uhr in Laufsachen rum und so bald es aufhört laufe ich los 😀

Am 19.10 geht dann mein 3. Semester Biologie los und ich bin schon ziemlich gespannt, wie es wird. Letztes Semester war ziemlich anstrengend, da ich viel krank war und nichts so richtig laufen wollte, aber dieses Mal will ich wieder meinem Bachelor einen großen Schritt näher kommen. Wie es scheint, stehen 6 Prüfungen über das Semester verteilt an 😀

Und das letzte, worauf ich warte, sind Fotos!! Meine super tolle und begabte Freundin Ilka hat mich am Wochenende besucht und wir haben zusammen Bilder gemacht. Ich bin echt gespannt, was dabei rauskommt, denn bis jetzt kenne ich mich nur von den typischen Selfis und Passbildern. Und dann noch ohne Brille! Spannende Sache, ganz klar….

Ich versuche mich jetzt mal an Carpe Diem und lenke mich vom Warten ab und ihr hoffentlich auch 🙂

Falls ihr mal sehen wollt, was für einen Style Ilkas Bilder haben, könnt ihr ja mal auf Flickr vorbeischauen 🙂 https://flic.kr/ps/2ZRooV

Noch mehr Äpfel….

Der Crumble war ja mein erster Versuch etwas von unserem Berg an Äpfeln zu verwerten. Das hat gut geklappt und dabei noch gut geschmeckt, aber immer Crumble? Wie viel soll man denn dann essen, wenn der Baum immer noch voll hängt. Also brauche ich noch andere Ideen, um die Äpfel nicht nur auf den Kompost zu schmeißen:

1.Apfel-Essig

20150915_122839

Dazu habe ich ein Kilo Äpfel klein geschnitten (Gehäuse und Schale können dran bleiben) und mit Wasser übergossen. Dann noch eine handvoll Zucker und jetzt steht das Ganze mit einem Küchentuch abgedeckt auf der Terasse im Kühlen. Das soll jetzt erst mal eine Woche stehen bleiben. Mal sehen, ob das klappt. Ist sicher ein cooles Mitbringsel 🙂

2. Apfel-Saft

20150915_131838

Dazu habe ich ein paar Äpfel in den Mixer geschmissen und durch das Sieb gequetscht. Ziemliche Sauerrei für so ein bisschen Saft. Den dann aufgekocht mit etwas Zucker und noch mal durch ein Küchentuch. Hab ihn noch nicht probiert, aber das kann ich ja Martin überlassen.

3. Apfel-Likör

Wenn ich schon eine Frucht übrigen habe und dazu auch noch guter Wodka im Angebot ist, kann ich ja nicht anders als auch noch einen Likör ansetzten. Das mache ich ja eh ständig. Der steht jetzt also auch noch rum…

4.Apfel Wein

Apfel-Wein wäre natürlich auch noch eine coole Sache, aber da hab ich mich noch nicht rangetraut. Vielleicht die Tage mal, aber dafür muss ich mir noch etwas Wissen aneignen.

Falls noch jemand eine Idee hat (nein, ich habe keine Lust auf Apfelmus) sagt bescheid, es hängen noch genug Äpfel am Baum 🙂

Die Wilden 70er

An sich haben wir uns ja ein tolles, neues Zuhause gesucht. Der Garten ist noch etwas Arbeit, aber das wird noch ( Updates kommen die Tage) und auch sonst fehlt es nur noch an Kleinigkeiten. Leider macht jemand unsere langsam aufgetretende Gemütlichkeit schon wieder kaputt: Der Sanitärfachmann!

Unser Bad ist ein Relikt aus dem Baujahr und somit im lässigen Stil der 70er gehalten. Beim ersten Besuch haben wir nur ein „Oha!“ rausbekommen 😀 Was sollte man auch sonst zu einem brauen Bad sagen? Jep, braun!

Man beachte den Klodeckel mit Armlehnen

Man beachte den Klodeckel mit Armlehnen

Uns war schnell klar, dass das nicht so bleiben kann. Wobei unser Gästebad auch ne ziemlich krasse Farbwelt besitzt, aber das bleibt zur Belustigung der Gäste erst mal so.

Jetzt haben wir uns einen Sanitäronkel und einen Fliesenleger angelacht, die sich um das Projekt „Bad in dieses Jahrhundert befördern“ kümmern. Wir halten es größtenteils in Weiß, aber den Boden hätten wir gerne in einem hellen Sandton. Aber ich will nicht zu viel verraten, bis dahin sind es noch ein, zwei Wochen.

Zur Zeit sieht das Ganze jetzt so aus:

Gleich viel schöner

Gleich viel schöner

So, Badewanne, Klo und Waschbecken sind raus.

Das war mal die Dusche

Das war mal die Dusche

Auch der Dusche ging es an den Kragen und das war auch gut so, denn der Handwerker hat unter der Duschschale einen kleinen Rohrbruch gefunden. Besser so, als das wir das nächstes Jahr im Wohnzimmer hätten. Er tauscht also auch noch ein paar Rohre aus, sodass wir jetzt auch ein Loch in der Wand im Wohnzimmer haben -.- Sieht alles gleich viel schöner aus.

Neben der Baustelle oben hat sich der Gute jetzt auch noch im restlichen Haus ausgebreitet:

Badewanne im Gästezimmer

Badewanne im Gästezimmer

Klo im Eingang, der neue Waschbeckenunterschrank im Wohnzimmer und das alte Inventar liegt im Vorgarten. Die Nachbarn gucken beim Vorbeigehen immer gerne laaange zu uns rüber 😀

Ich bin gespannt, wie lange das noch dauern wird. Nebenbei muss ich nämlich auch noch lernen und meine Konzentration und sein Pressluftgedöns kommen nicht gut miteinander aus….

Das Gute aus dem Garten

Mit dem Garten erfüllt sich für mich schon ein kleiner Traum: einfach durch den Garten laufen und frisches Obst fürs Frühstück pflücken oder abends noch ein, zwei Sachen holen für einen leichten Salat.

Noch ist nicht viel im Garten passiert und neue Sachen pflanzen wird wohl erst im Frühling klappen, aber man kann auch mit dem arbeiten, was man hat: Äpfel.

Aus ein paar Äpfeln habe ich heute einen Apple Crumble gemacht 🙂

20150904_125908

Und das ganze ist so einfach und im Grunde hat man alles im Haus:

5 große Äpfel ( meine waren viele kleine, nehmt was ihr habt)
90g Butter
90g Zucker
150g Mehl
etwas Zimt

Äpfel klein schneiden

Äpfel klein schneiden

Die restlichen Zutaten werden die Streusel. Gut kneten!

Die restlichen Zutaten werden die Streusel. Gut kneten!

Hatte zu viele viele Streusel, also ist es etwas dicker geworden, aber was sind schon zu viele Streusel :D

Hatte viel zu viele Streusel, also ist es etwas dicker geworden, aber was sind schon zu viele Streusel 😀

Ab in den Ofen. Bei 200° Umluft für 30 Minuten

Ab in den Ofen. Bei 200° Umluft für 30 Minuten

Ich werde das Ganze heute als Dessert präsentieren und ich hoffe, ihr probiert es auch mal aus und überrascht damit jemanden 🙂 Ihr könnt auch jedes anderes Obst nehmen, aber nimmt lieber was saures, das kommt besser mit den süßen Streuseln.

Gutes Gelingen 🙂

Wer hat in meinen Garten gemacht….

Jaja, ein Garten ist ja eine schöne Sache. Blumen blühen und geben einem sogar was zum Essen ab. Eine pure Freude also. Aber irgendwie haben wir noch jemanden, der sich an unserem Garten erfreut… Neben der Terasse ist ein kleines Beet, dass etwas höher als der Rasen angelegt ist. Da sollen nächstes Jahr Tomaten rein und ich freue mich auch schon drauf, aber zur Zeit wird das Beet anderes genutzt. Und zwar als KLO!

Irgendwie scheint nachts ein Tier in unseren Garten zukommen, um bevorzugt in diesem Beet zu kacken! 😀 Wir haben es liebevoll das Kaka-Tier getauft und warten jetzt drauf, dass wir es mal sehen. Keine Ahnung was es ist (Katze schließen wir aus, dafür sind die Haufen zu groß), wo es herkommt und warum ausgerechnet in dieses Beet….

Wegen den Fruchfliegen stehen ein paar Obstsachen auf der Terasse und die werden nicht angerüht, also scheint es nichts bei uns zu fressen…

Komisch, komisch… Vielleicht hat ja jemand ne tolle Idee wie wir es erwischen oder was es sein könnte, wir warten jetzt mal ab, wann die nächsten Häufchen kommen 😀

Mein Erstes Mal…. Als Gärtnerin :)

Nachdem jetzt der größte Teil der Arbeit drinnen erledigt ist, kann ich das Wetter nutzen und meinem neuen Hobby widmen: Der Garten.

Ich hab im Freundeskreis immer mal wieder berichtet, was für ein Urwald der Garten gerade ist, aber Bilder sagen mehr als 1000 Worte 😀

Zur Orientierung ein Gesamtbild des Gartens

Zur Orientierung ein Gesamtbild des Gartens

Es war wohl mal geplant, das Ganze mit einer Teichlandschaft auszustatten. Die Ansetze kann man ja schon sehen und wir haben auch noch Sachen rumstehen, die man dafür verbauen könnte. Leider wurde das Ganze fast ein Jahr lang nicht gepflegt, sodass man es komplett neu machen müsste. Ich hätte aber gerne Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten, also muss der „Teich“ im Frühling weichen. Jetzt wird erst mal nur versucht, den Jungel winterfest zu machen. Angefangen mit Rasen mähen.

Es wird wirklich Zeit, dass mal jemand den Rasenmäher spazieren führt.

Es wird wirklich Zeit, dass mal jemand den Rasenmäher spazieren führt.

Aber es wäre ja kein richtiger Jungel, wenn man sich einfach den Mäher schnappen kann und los gehts. Leider nein… Wir haben einen Apfelbaum, der fröhlich seine Früchte verteilt und bevor der Garten zu einer Apfelmuslandschaft mutiert, hab ich alles Fallobst mal eingesammelt.

Ein Mal um den Baum

Ein Mal um den Baum

... die Ausbeute

… die Ausbeute

So, der Rasen ist jetzt schon mal Äpfelfrei, aber das ist noch nicht Jungel genug! Dank unseren lieben Nachbarn haben wir auch noch ein kleines Problem mit zwei Arten von Gestrüpp, die durch die Zäune gewachsen sind. Mein Favorit hat auch noch Dornen -.-

Sieht es nicht toll aus? Und das kreucht durch den ganzen Garten

Sieht es nicht toll aus? Und das kreucht durch den ganzen Garten

Mein Lieblind :D

Mein Liebling 😀

Ich musste mich also erst Mal durch eine dicke Schicht dieser Blümchen durchschneiden, um den Schuppen öffnen zu können und den Rasenmäher rauszuholen. Jetzt steht der auf der Terasse und ich hoffe, der Rasen ist morgen trocken, damit ich ihn endlich mähen kann.

Ich halte euch auf dem Laufenden, wie es mit unserem eigenem, kleinen Dschungel weitergeht 🙂

Bio, Bergheim und Boote

Der Umzug liegt endlich hinter uns!!!!!

Wir wohnen jetzt schon über einer Woche in unserem neuen Zuhause und irgendwie sieht es immer noch schlimm aus. Gestern haben wir endlich die letzten Möbel aufgebaut und der größte Teil der Kisten ist verräumt, aber was ein Zimmer erst richtig wohnlich macht sind Fotos und Bilder und andere persönliche Dinge. Die fehlen noch 😦

Aber das kommt hoffentlich mit der Zeit und so lange uns noch keiner besucht fällt es nicht auf. Ich gucke, mal das ich ein paar Bilder finde, damit man auch sieht wie sich alles in den letzten Wochen verändert hat. Am meisten Arbeit haben wir in das Schlafzimmer gesteckt. Es war ein bisschen unser „Experiment“. Alle Räume haben vertäfelte, dunkle Decken und zum Teil so gar einzelne Wände. Haben die Decken weiß streichen lassen (Was für ein RIEßEN Unterschied!) und im Schlafzimmer dann die Wandvertäfelung runtergerissen. Dahinter war eine so wunderschöne 70er Jahre Tapete, die hätte man fast behalten müssen 😀 Aber in einer Ecke war schon Schimmel, also ganz gut, dass wir uns die Arbeit gemacht haben. Haben alle Wände parallel zum Fenster Weiß gestrichen und den Rest Grün (Jaaa, mein Schlafzimmer ist Grün, was auch sonst 😀 ). Dazu passte der blaue Teppiche jetzt nicht mehr wirklich und wir haben auch noch Laminat verlegt. Das muss ich erst mal nicht wieder machen, von wegen „einfaches Click-System“! Wir haben auf den Dinger rumgekloppt, ein Wunder, dass sich kein Nachbar beschwert hat.

Am Ende hat sich aber die Arbeit gelohnt und wir haben jetzt ein Schlafzimmer, dass zu uns passt und nicht unserem 70-jährigen Ich 🙂

Jaaa, ein Traum in Holz :D Das Schlafzimmer Vorher

Jaaa, ein Traum in Holz 😀 Das Schlafzimmer Vorher

Ja, das ist der selbe Raum... nach unserem Rundumschlag

Ja, das ist der selbe Raum… nach unserem Rundumschlag